Samstag, 10. Dezember 2022

PMMA‐Abdichtung für die Parkgarage im MARK München

Welches am Markt erhältliche Oberflächenschutzsystem ist für die rund 7.400 m2 große Tiefgarage in Münchens neuer Office Landmark „MARK“ sowie für deren Ein- und Ausfahrtsrampen das beste? Diese Frage klärte der Generalunternehmer, die Ed Züblin AG Direktion Schlüsselfertiges Bauen, mithilfe des hauseigenen teamconcept-Prinzips. Externe Sachverständige bewerteten dabei verschiedene Systeme und präferierten ein PMMA OS 10-System. Eingesetzt wurde das Wecryl Oberflächenschutzsystem OS 10 – 2.0 von WestWood, da es die höchste Lebensdauererwartung für die Tiefgarage biete!

Das Neubauprojekt MARK von AXA IM – Real Assets gehört zu den zehn größten Gewerbeimmobilien Münchens. Für bis zu 2.000 Menschen soll das MARK ab Herbst 2022 ihr neuer Arbeitsplatz sein. Neben einer guten Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel lässt sich der neue Office-Standort auf dem ehemaligen Tengelmann-Areal in München-Laim auch gut mit dem Pkw erreichen. 550 Stellplätze stehen in der Tiefgarage des MARK zur Verfügung.

Um diese Parkflächen nutzbar zu machen, schrieb ZÜBLIN die Erstbeschichtung der Tiefgaragenbodenplatte im 2. Untergeschoss mit ca. 7.400 m2 sowie die der Ein- und Ausfahrtsrampen mit ca. 150 m² Fläche aus. Gesucht wurde ein Anbieter eines hochwertigen Oberflächenschutzsystems, das für dieses Objekt die höchste Lebensdauererwartung bietet.

Kompetenzwettbewerb im Rahmen des teamconcept-Prinzips

„Wir haben uns gerne an der Ausschreibung beteiligt“, sagt M. Eng. Bauingenieur Sebastian Lücke, Vertrieb und Technik Parken bei der WestWood Kunststofftechnik GmbH. „Besonders spannend war dabei, dass dieses Bauvorhaben komplett nach dem teamconcept-Prinzip von ZÜBLIN errichtet wird. Dabei wird schon während der Preconstruction-Phase die jeweils beste Lösung für die verschiedenen Gewerke ermittelt.“

Für das Oberflächenschutzsystem der Tiefgarage und der Rampen holte ZÜBLIN dementsprechend Stellungnahmen von externen Sachverständigen zur bestmöglichen Konstruktionsart und Ausführung ein. Dabei wurde bereits ein OS 10 System auf PMMA-Basis präferiert. In dem anschließenden Kompetenzwettbewerb verschiedener Hersteller wurde das Wecryl Oberflächenschutzsystem OS 10 – 2.0 als geeignetste Systemlösung bestätigt – und WestWood bekam den Zuschlag.

„Hoher Haftverbund zu fast allen Untergründen“

„Unser flexibles, mechanisch hoch belastbares Wecryl Oberflächenschutzsystem OS 10 – 2.0 ist gemäß DAfStb.-Richtlinie‚ Schutz- und Instandsetzung von Betonbauteilen‘ geprüft“, erklärt Sebastian Lücke einige Vorzüge des Systems. „Zudem gewährleistet das flüssig verarbeitete PMMA System einen hohen Haftverbund zu fast allen Untergründen. Auch die Oberfläche lässt sich vielfältig gestalten – mit allen denkbaren Farben, Mustern und Markierungen.“

So startete die Ed. Züblin AG Direktion Bauwerkserhaltung Bereich SÜD als ausführender Betrieb Mitte Januar 2022 mit den vorbereitenden Arbeiten zur Applikation des Wecryl Abdichtungssystems: Die Beton-Bodenplatte der Tiefgarage wurde zunächst im Kreuzgang kugelgestrahlt, anschließend wurde die Oberfläche abgesaugt und entstaubt. Danach begann der Systemaufbau mit der niedrigviskosen Grundierung Wecryl 171, die sich durch ihre sehr gute Tiefenwirkung und das ebenso gute Eindringverhalten auszeichnet. Es folgte die Applikation des zweikomponentigen, rissüberbrückenden Abdichtungsharzes Wecryl 279.

„Die flüssige Verarbeitung ermöglicht die Erstellung nahtloser Flächenabdichtungen wahlweise mit oder ohne Vlieseinbettung“, erklärt Sebastian Lücke. „Im MARK wurde die hauptsächlich wirksame Oberflächenschutzschicht (hwO) auf Wunsch des Bauherrn mit Vlieseinlage ausgeführt. Dies war aus technischen Gesichtspunkten nicht erforderlich, da sowohl die vliesarmierte als auch die vlieslose Variante sämtliche Anforderungen erfüllt. Jedoch bieten wir mit dieser Flexibilität jedem Planer bzw. Bauherren die Möglichkeit der individuellen Entscheidung für sein Projekt.“

Für die Nutzschicht wurde der flexibilisierte Verlaufmörtel Wecryl 333 appliziert, welcher im frischen Zustand mit Quarzsand eingestreut wurde. Als Abschluss erfolgte der Auftrag der schnellhärtenden Kopfversiegelung Wecryl 488 im gewünschten Farbton. Dabei wurden sogenannte Parkteppiche gestaltetet, welche durch den Kontrast zu den hellgrauen Fahrbereichen eine zusätzliche Stellplatzmarkierung überflüssig machen.

Der Aufbau der Ein- und Ausfahrtsrampen erfolgte analog, lediglich die Nutzschicht wurde mit dem Strukturbelag Wecryl 410 ausgeführt – einem hoch abriebfesten, rutschfesten Belag, der speziell für stark befahrene Bereiche wie Rampen und Spindeln von Parkhäusern entwickelt wurde.

„In knapp zweieinhalb Monaten war der gesamte Parkflächenbereich fertiggestellt“, berichtet Sebastian Lücke. „Anfang Mai 2022 legte Züblin noch mit den Rampen nach: Auch die schnelle Projektgestaltung, die unser Wecryl Oberflächenschutzsystem OS 10 – 2.0 möglich macht, kam der Terminplanung dieses großen Bauprojektes sehr entgegen.“

Ähnliche Beiträge

Vorschläge

Mehr Komfort, mehr Service

Gut geplante und professionell durchgeführte Sanierungen können die Attraktivität eines Objektes deutlich erhöhen und...

Digitales Parken für Kaufhaus-Kunden

GALERIA Karstadt Kaufhof rüstet auf digitales Parken um und setzt dabei auf Lösungen der...

Frankfurt UAS erforscht Parksuchverkehr

Ein durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gefördertes Forschungsprojekt analysiert die...

Smart auf allen Ebenen

Autos sind zu vernetzten „Alleskönnern“ geworden und auch die Mobilitätsinfrastruktur wird immer smarter. Als...

Schilder-Wirrwarr an öffentlichen Ladestationen

Die öffentlichen Parkplätze zum Laden von Elektrofahrzeugen nehmen zu. Rund 51.000 öffentliche Ladepunkte gibt...