Sonntag, 5. Dezember 2021

Mehr Komfort, mehr Service

Gut geplante und professionell durchgeführte Sanierungen können die Attraktivität eines Objektes deutlich erhöhen und seine Wirtschaftsfähigkeit langfristig gewährleisten. Deshalb prüft Contipark seine Bestandsobjekte regelmäßig auf möglichen Sanierungsbedarf und führt bei dessen Vorliegen entsprechende Maßnahmen durch – von punktuellen Arbeiten bis hin zu umfassenden Generalsanierungen.

Jüngstes Beispiel ist das 1980 errichtete Aachener Parkhaus „Lothringerstraße“. Ende September 2021 wurde das Objekt wieder vollständig freigegeben – nachdem es zuvor für die notwendigen Arbeiten komplett geschlossen worden war. Dabei handelte es sich um das erste Mal in der Unternehmensgeschichte von Contipark, dass eine Parkeinrichtung für eine Sanierung komplett gesperrt wurde. Bislang wurden immer nur Teilbereiche saniert, während andere nutzbar blieben, anschließend wechselten die Bereiche. Im Falle des Parkhauses „Lothringerstraße“ in Aachen entschied sich das Unternehmen gemeinsam mit dem beteiligten Bauunternehmen Züblin und den zuständigen Planern, der pbb Planung + Projektsteuerung GmbH, der Verheyen – Ingenieure GmbH & Co. KG und HPI HIMMEN Ingenieurgesellschaft mbH & Co. KG, das Objekt komplett zu schließen, um die Sanierungsarbeiten direkt im großen Maßstab angehen zu können.

 

Umfassende Betoninstandsetzung

Zu diesen Arbeiten gehörten unter anderem eine umfassende Betoninstandsetzung und die Erneuerung haustechnischer Anlagen wie der Lüftungsanlage, des Entwässerungssystems und der Elektrik. Hier wurde unter anderem eine neue, energiesparende LED-Beleuchtung im kompletten Objekt realisiert. Aber auch von außen erstrahlt das Parkhaus nun in neuem Glanz – dank Fassadenreinigung, einer Neugestaltung der Einfahrtsbereiche und diverser Malerarbeiten. Die Parkierungsanlagen ist im Zuge der Sanierung erneuert worden und bietet Autofahrern ab sofort einen besonders hohen Parkkomfort.

Nach rund anderthalb Jahren Vollsperrung war im Februar dieses Jahres bereits ein Teil des Parkhauses wieder zur Nutzung freigegeben worden. Vor dieser Teileröffnung hatte die Corona-Pandemie zeitweilig für einen Baustopp gesorgt und damit alle Beteiligten vor besondere Herausforderungen gestellt. Dank eines vor Projektstart erstellten Teamkonzepts und intensiver Abstimmung zwischen Contipark, den beteiligten Planern und dem Bauunternehmen konnte das Projekt trotz dieser Erschwernis dennoch erfolgreich durchgeführt und beendet werden.

Bis zum Herbst fanden noch Restarbeiten statt, zu denen vor allem die Beschichtung der Parkhausböden mit einem Spezialsystem gehörte. Mit Abschluss aller Arbeiten im September steht die Parkeinrichtung Autofahrern nun wieder vollumfänglich zur Verfügung. Auf sieben Ebenen bietet sie insgesamt 342 Stellplätze, darunter auch gesondert ausgewiesene Stellflächen für mobilitätsbeeinträchtigte Personen und Frauen.

Das baulich und technisch generalüberholte Parkhaus „Lothringerstraße“ gehört zu den zahlreichen Eigentumsobjekten Contiparks. Mit seiner attraktiven Innenstadtlage unweit des historischen Stadtzentrums ist es ein gefragter Anlaufpunkt sowohl für Einwohner als auch für Gäste der Stadt. Diese können das Objekt über zwei Einfahrten ansteuern – einmal über die namensgebende Lothringerstraße und einmal über die Theaterstraße.

 

Sanierungen in Fürth und Köln

Dabei ist das Parkhaus nicht das einzige Objekt im Bestand von Contipark, das 2021 umfassend saniert worden ist. Erst kürzlich wurde in Fürth die Tiefgarage „FLAIR“ nach ebenfalls rund anderthalb Jahren Sanierung wiedereröffnet. Mit seiner großzügigen Gestaltung lockt das Objekt – gemeinsam mit dem gleichnamigen Shoppingcenter – zahlreiche Kunden in die Fürther Innenstadt. In Köln konnte im August die Tiefgarage „Opern Passagen“ nach mehrmonatigen Sanierungsarbeiten wieder vollständig für den Publikumsverkehr freigegeben werden. Hier profitieren Autofahrer unter anderem von der neuen, modernen LED-Beleuchtungsanlage, die alle drei Parkebenen des Objektes in angenehm helles und gleichmäßiges Licht taucht.

Contipark plane Sanierungen stets individuell und bedarfsorientiert, so das Unternehmen. So könne sichergestellt werden, dass nicht nur die bauliche Substanz aufgewertet, sondern auch das Parkerlebnis für die Kunden deutlich komfortabler gestaltet wird – beispielsweise durch eine Optimierung der Wegeleitung oder eine Verbreiterung der Stellplätze. Contipark finanziert, entwickelt und investiert dabei nicht nur in Bestandsobjekte, sondern auch in neu erworbene Parkeinrichtungen – sowohl in Eigentums- als auch in Pachtobjekte.

Das sanierte und generalüberholte Parkhaus „Lothringerstraße“ in Aachen. – Foto: Contipark

Ähnliche Beiträge

Vorschläge

Kindersicheres Tiefgaragen-Rollgittertor ausgezeichnet

Über ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk durfte sich die Meißner GmbH Toranlagen aus Auenheim bei Kehl freuen. Ende November gab es im Haus der Wirtschaft in Stuttgart den Dr.-Rudolf-Eberle-Preis – Innovationspreis des Landes Baden-Württemberg – für die Entwicklung des kindersicheren Tiefgaragen-Rollgittertors MRTG PLUS.