Samstag, 20. Juli 2024

Contipark kauft Central-Parkhaus in Pforzheim

Zum 1. März hat Contipark das „Central-Parkhaus“ von Eigentümer Hans-Georg Schober in Pforzheim erworben. Damit erweitert der Parkhausbetreiber sein Eigentumsportfolio um ein weiteres Objekt.

Das „Central-Parkhaus“ in der Zerrennerstraße 20 in Pforzheim ist eine Anlage mit einer langen Geschichte. Autos, Parken und Schober gehörten in Pforzheim lange zusammen. Auf dem in Familienbesitz befindlichen Grundstück des ehemaligen „Pforzheimer Brauhauses“ errichtete Erich Schober vor gut einhundert Jahren zunächst eine Tankstelle mit angeschlossener Werkstatt und stellte einige Parkplätze zur Verfügung. Vor dem Zweiten Weltkrieg kamen dann die ersten innovativen „Parkboxen“ dazu.

Steigende Nachfrage in den Wirtschaftswunderjahren 

Im Zweiten Weltkrieg wurden große Teile der Stadt zerstört. Nachdem Heinz Schober aus alliierter Kriegsgefangenschaft heimgekehrt war, stieg er in das Unternehmen seines Vaters mit ein. Zu Beginn der 1950-er Jahre sollte nun eines der ersten Parkhäuser in Pforzheim entstehen. Doch zuerst, so die Auflage der Stadt, musste noch ein Wohnhaus auf dem Gelände der Familie Schober errichtet werden. So wurde ein Miethaus für elf Parteien hochgezogen. Auf dem Firmengelände waren auch eine Werkstatt und eine „Mehrfarben-Tankstelle“ der Familie Schober in Betrieb. Hier wurde Kraftstoff verschiedener Anbieter verkauft.

Im Jahr 1955 projektierten die Schobers den ersten Bauabschnitt des Parkhauses in der Zerrennerstraße, der Stellplätze für 80 Fahrzeuge vorsah. 1957 war die Eröffnung. 1959 wurden mit dem zweiten Bauabschnitt 250 weitere Parkplätze zur Verfügung gestellt. Das brachte in der autoverrückten Wirtschaftswunderzeit eine deutliche Entlastung der Parkraumsituation in der Pforzheimer Innenstadt. Mit dem dritten Bauabschnitt wurde das Objekt 1967 auf insgesamt 390 Stellplätze verteilt auf sechs Ebenen erweitert.

Eng verbunden mit dem Bundesverband Parken

„Heute sind es ‚nur‘ noch 367, wir mussten die Stellflächen im Lauf der Zeit den immer breiteren modernen Autos anpassen“, sagt der ehemalige Inhaber Hans-Georg Schober. Er hat nun das „Central-Parkhaus Schober“ an Contipark verkauft. Übrigens war sein Vater Heinz Schober einer der Gründer des Bundesverband Parken e.V., dessen Vorsitzender heute Contipark-Geschäftsführer Michael Kesseler ist. Der Kauf des Pforzheimer Objekts ist Teil der Unternehmensstrategie, Parkhäuser im Eigentum zu erwerben und so auf Langfristigkeit zu setzen, wie Michael Kesseler mitteilte.

Tor zum Nordschwarzwald: Pforzheim, am Nordrand des Schwarzwalds in Baden-Württemberg gelegen, ist eine Großstadt mit über 125.000 Einwohnern. – © Shutterstock

Ähnliche Beiträge

Vorschläge

EasyPark übernimmt deutschen Handy-Parken-Anbieter

Nach der Übernahme des Technologie-Start-ups Parko aus Tel Aviv gehört jetzt auch das deutsche...

Goldbeck baut 56 Parkhäuser in einem Jahr

Die Goldbeck GmbH steigerte ihre Gesamtleistung im vergangenen Geschäftsjahr um 10,5 Prozent auf 2,08...

evopark schlägt Rekord-Angebot der Löwen aus

1,5 Millionen: So viel Geld wurde einem Unternehmen in der Vox-Sendung „Die Höhle der...

Massenberg – 110 Jahre Tradition

Als der Firmengründer Albert Massenberg im Jahr 1906 sein Unternehmen für Rostschutzanstriche und Malerarbeiten...

nagels mit neuem CI und neuer Domain

Als Teil einer neuen Geschäftsstrategie stellt sich das Unternehmen nagels neu auf. Künftig sollen...