Sonntag, 5. Dezember 2021

Schrankenfreies Parken an Kölner Krankenhaus

Ein neues Mobilitätskonzept des Krankenhauses Porz am Rhein in Köln kommt gut an bei Mitarbeitern, Patienten und Besuchern. Ein wesentliches Element ist dabei das Parksystem von Peter Park und EasyPark, das seit Anfang November läuft und komplett ohne Schranken, Tickets und Bargeld auskommt.

 

Dabei wird beim Ein- und Ausfahren das Kennzeichen des Fahrzeugs gescannt, um Anfang und Ende der Parkzeit zu ermitteln. Die Autofahrer können dann über die EasyPark-App ihren Parkvorgang beginnen, abschließen und jederzeit verlängern. Das funktioniert genauso, wie es App-Nutzer on-street in Köln und rund 400 weiteren Städten in Deutschland kennen.

Nach den ersten zwei Betriebswochen zieht EasyPark ein positives Zwischenfazit: Bereits jetzt nutze die Mehrheit der Autofahrer das neue App-System statt den Parkautomaten: Rund 65 Prozent der Transaktionen laufen laut Anbieter über die EasyPark App. Der Anteil am Gesamtumsatz liegt bei etwa 60 Prozent.

„Die schrankenlose Zufahrt zur Parkfläche und anschließende Abrechnung der Parkkosten über die App ist eine in Deutschland noch recht neue Lösung, die kein Autofahrer mehr missen möchte, wenn er sie einmal ausprobiert hat. Einfacher geht parken nicht“, sagt Nico Schlegel, Geschäftsführer EasyPark Deutschland. „Für Parkflächenbetreiber ist die Technologie ebenso kostensparend wie effektiv in der Verwaltung. Immer mehr Partner fragen darum eine entsprechende Anbindung ihrer Parkflächen bei uns an.“

Wer kein Smartphone nutzen möchte, kann derweil bar, mit EC- oder Kreditkarte am Automaten bezahlen, in dem er kurz vor der Abfahrt sein Kennzeichen über das Tastenfeld eingibt. Herkömmliche Tickets entfallen, was Kosten reduziere. In den skandinavischen Ländern gehöre schrankenfreies Parken heute bereits zum Standard.

Foto: EasyPark

Ähnliche Beiträge

Vorschläge

Kindersicheres Tiefgaragen-Rollgittertor ausgezeichnet

Über ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk durfte sich die Meißner GmbH Toranlagen aus Auenheim bei Kehl freuen. Ende November gab es im Haus der Wirtschaft in Stuttgart den Dr.-Rudolf-Eberle-Preis – Innovationspreis des Landes Baden-Württemberg – für die Entwicklung des kindersicheren Tiefgaragen-Rollgittertors MRTG PLUS.