Samstag, 15. Juni 2024

Peter Park mit neuen Projekten auf dem Vormarsch

Peter Park war in der ersten Jahreshälfte 2023 und über den Sommer sehr umtriebig. Das Münchener Unternehmen informierte allein im Juli über fünf aktuelle Projekte, in denen der Service- und Systemanbieter schrankenfreies Parken realisiert.

 

Umrüstung in Wertheim

Der Aufsichtsrat der Stadtentwicklungsgesellschaft Wertheim hatte in seiner Sitzung am 14. März 2023 die Einführung eines schrankenlosen Parksystems für eine Tiefgarage und einen Parkplatz am Main beschlossen. Dieses soll nach dem Altstadtfest im August 2023 in Betrieb gehen. Beauftragt mit dem Projekt wurde Peter Park. Das vorgesehene System erfasst die Kennzeichen ein- und ausfahrender Fahrzeuge und berechnet daraus die Parkdauer.

Die bestehende Schrankenanlage ist rund 20 Jahre alt, daher wären in den kommenden Jahren Sanierungsmaßnahmen oder eine Neuerrichtung der Anlage nötig geworden. Vor diesem Hintergrund habe die Stadtentwicklungsgesellschaft schrankenlose Alternativen geprüft.

„Wir erhalten von Peter Park eine auf unseren Bedarf zugeschnittene Lösung. Das bedeutet, das gesamte digitale Parkraummanagement einschließlich Software, Kennzeichenscannern und Kassenautomaten ist aus einem Guss”, sagt Thomas Müller, Geschäftsführer der Stadtentwicklungsgesellschaft Wertheim.

(Foto oben) Künftig digital und ohne Schranken: Parkplatz und Tiefgarage am Main in Wertheim – © Stadt Wertheim / Peter Frischmuth

 

Fünf Parkflächen in Günzburg

In der Großen Kreisstadt Günzburg im Freistaat Bayern digitalisiert Peter Park gleich fünf Parkflächen: die Tiefgarage Jahnstraße, das Parkhaus Stadtberg, die Kurzparkzone und das Parkhaus am Bahnhof sowie das Busterminal. Autofahrer können hier dank Kennzeichenerfassung ohne Anhalten vor Schranken ein- und ausfahren. Dadurch würden unter anderem Rückstaus an den Ein- und Ausfahrten verhindert, so Peter Park. Nutzer bezahlen in den genannten Parkhäusern und der Tiefgarage die tatsächlich beanspruchte Parkdauer erst vor der Abfahrt. An den Kassenautomaten sind verschiedene Zahlungsoptionen möglich, alternativ lässt sich die Parkgebühr auch über die Parking-App EasyPark entrichten.

Zudem überwacht das Parksystem an der Kurzparkzone und am Busterminal der Firma BBS Brandner am Bahnhof Günzburg unterschiedliche Nutzungsarten. So dürfen in das Busterminal nur Busse und berechtigte Fahrzeuge fahren, in der Kurzparkzone gilt eine maximale Freiparkdauer von 30 Minuten.
 

Digitales Parkieren im schweizerischen Baden

Die Zuriba AG lässt auf dem Postareal in der historischen Stadt Baden in der nördlichen Schweiz ein schrankenloses Parksystem von Peter Park installieren. Das Münchner Unternehmen implementiert die digitale Lösung im August 2023 auf der Parkfläche in der Nähe des Bahnhofs von Baden.

Jasmine Nyffeler von der Zuriba AG sagt: „Das Postareal liegt in der Nähe des Badener Bahnhofes, rundherum gibt es viele Einkaufsmöglichkeiten und eine Postfiliale. Außerdem ist die Innenstadt von dort aus zu Fuß schnell zu erreichen. Deshalb wird die Parkfläche von Besuchern gerne genutzt. Wir waren auf der Suche nach einem System, das ihnen ein angenehmes und benutzerfreundliches Parkerlebnis bietet. Gleichzeitig sollte es effizient und ohne großen Aufwand für uns als Betreiber funktionieren. Das Komplettpaket von Peter Park, bestehend aus Software, Scannern, Automaten und Service, erfüllt diese Anforderungen.“

Blick auf das Postareal in der Stadt Baden – © Zuriba AG

Schorndorf führt digitales Parken „An der Mauer“ ein

Die Stadt Schorndorf in Baden-Württemberg erteilte auf dem Parkplatz „An der Mauer“ mit 44 Stellplätzen ebenfalls Peter Park den Zuschlag. Dazu Bernd Hornikel, Oberbürgermeister der Stadt Schorndorf: „Bisher mussten Parkende vorab festlegen, wie lange sie bleiben möchten und ein Ticket genau für diesen Zeitraum lösen. Sobald das neue System im Einsatz ist, bezahlen sie erst am Ende ihres Besuchs genau für die Dauer, die sie geparkt haben. Wir freuen uns, dass wir unseren Bürgern und Gästen zukünftig diese Flexibilität bieten können.“

Neues Parkraummanagementsystem am Pfarrwiesensee in Gimbsheim

Seit Ende Mai 2023 ist auf dem Parkplatz am Naherholungsgebiet Pfarrwiesensee in Gimbsheim bei Worms in Rheinland-Pfalz ein schrankenloses Parksystem von Peter Park in Betrieb. Es bietet Besuchern verschiedene Zahlungsmöglichkeiten per App oder bargeldlos am Automaten. Tages- und Saisonkarten können Gäste schon zu Beginn des Besuches an den Parkautomaten lösen. Das ermöglicht es, den Parkplatz auch zu Stoßzeiten spontan und ohne Wartezeit am Automaten zu verlassen. Für Besucher, die ihren Parkvorgang über die App EasyPark bezahlen, entfällt der Gang zum Automaten komplett.

Matthias Klös, Ortsbürgermeister der Ortsgemeinde Gimbsheim, sagt: „Da der Parkplatz zu einem Badesee gehört, haben wir hier eine besondere Situation, denn die meisten Menschen verlassen den See abends. Zu dieser Stoßzeit kann es dann zu mehr Betrieb an den Automaten kommen als tagsüber.“ Über die App-Bezahlung und das Tagesticket erhofft man sich eine Entzerrung.

Ähnliche Beiträge

Vorschläge

Sicher und komfortabel Parken

Parkhaus ist nicht gleich Parkhaus. Eine wichtige Rolle sollten deshalb schon im Planungsprozess die...

Wie auf dem Tiefgaragen­dach eine grüne Oase entsteht

Wie sich ein Tiefgaragendach in eine attraktive, hochwertige Grünanlage verwandeln lässt, zeigt das Postdörfle...

Freie Park + Ride-Plätze in Echtzeit per App anzeigen...

Wenn Autofahrer wissen, ob ein Park + Ride-Parkplatz frei ist, sind sie eher bereit,...

FEIG ELECTRONIC zeigt umfassendes Portfolio auf der Security

FEIG ELECTRONIC zeigte auf der Messe Security, die vom 27. bis 30. September in...

„In den Kunden investieren“

Seit einem knappen halben Jahr steht Philippe Op de Beeck an der Spitze der...

Neuer Glanz für Kultur-Garage

Die CONTIPARK Unternehmensgruppe hat eine ihrer umfangreichsten Sanierungsprojekte in der Parkgarage „Am Museumquartier“ in...