Montag, 6. Dezember 2021

Ticketless und Free-Flow-Parken finden immer mehr Fans

Zu den angesagten digitalen Services zählt auch das E-Laden, wie hier im neuen Parkhaus des Quartiers I/D Cologne in Köln-Mülheim. – Foto: I/D Cologne Parkhaus Köln

Mit der Einführung von ticketlosen Systemen – mit oder ganz ohne Schranke – im Mai 2018 sieht sich Scheidt & Bachmann als Pionier bei dieser Technologie. Über 50 solcher Systeme seien mittlerweile allein in Deutschland in Betrieb gegangen.

Parkkunden ein attraktives Parkerlebnis und komfortable Services anzubieten, sei heute mehr denn je gefragt. Dabei gelte es, alle Vertragspartner möglichst einfach einzubinden. Im Ergebnis soll es digital für den Kunden und möglichst effizient und kundennah für den Betreiber laufen. Scheidt & Bachmann Parking Solutions bietet hierfür Lösungen aus einer Hand. Die Vorteile solcher ticketlosen und Free-Flow-Systeme seien offensichtlich: Neben weniger Hardware, platzarmen und verschleißfreien Komponenten könnten ganze Spuren eingespart werden. Die Unterhaltskosten sinken laut Scheidt & Bachmann signifikant, während der Verkehr schneller zu- und abfließt. Der Schlüssel zum Erfolg sei eine hochwertige Kennzeichenerkennung, so der Anbieter von Parksystemen.

Funktionsweise

Bei der Einfahrt in das Parkobjekt kann der Parkkunde – sofern gewünscht – über einen Einfahrtsbildschirm begrüßt werden, auf dem sich wahlweise auch das erkannte Kennzeichen anzeigen lässt. Für das Zahlen hat der Kunde bei den Scheidt & Bachmann Systemen die Wahl: ganz klassisch am Kassenautomaten über Eingabe des Kennzeichens in bar oder mit Karte, digital über die „Kassenautomat App“ oder über die Bezahl-Webseite via ENTERVO SMART WEB PAY. Bei Objekten mit besonderem Sicherheitsanspruch verifiziert sich der Parkkunde durch Eingabe seines Kennzeichens oder Vorhalten eines Quick-Access-Codes am Türleser beim Eingang. Bei der Ausfahrt erkennt das Kamerasystem den bezahlten Vorgang und öffnet – sofern vorhanden – die Schranke automatisch. Ein Monitor an der Ausfahrt wünscht freundlich „gute Fahrt“ oder macht – bei Free-Flow-Systemen ohne Schranke – auf einen offenen Zahlbetrag aufmerksam. Die Zahlung kann dann per App oder am Automaten nachgeholt werden. Die Vorgänge säumiger Kunden bei Free-Flow können vom Betreiber selbst überprüft werden oder auch gleich über eine Schnittstelle automatisch zu einem Inkassounternehmen weitergegeben werden. Sofern Parkhausbetreiber mit einem Mobilitätsdienstleister kooperieren, können Parkkunden ihre eventuell dort schon bestehende Registrierung nutzen und über das Kennzeichen ticketlos ein- und ausfahren. Hier wird online abgefragt, ob eine Berechtigung für das Objekt besteht. Bei positiver Rückmeldung öffnet sich die Schranke. Aus der Scheidt & Bachmann Gruppe unterstützt bei der Umsetzung solcher Lösungen der digitale Serviceanbieter evopark, der nach Vertragsschluss entweder das komplette Handling übernimmt oder als Inte­grator zur Verfügung steht. Grundlage für alle diese Möglichkeiten sei das weltweit tausendfach erprobte entervo System von Scheidt & Bachmann Parking Solutions. entervo biete eine Reihe von integrierten Schnittstellen nicht nur für Mobilitätsanbieter, sondern beispielsweise auch zur Reservierung von Stellplätzen oder der Integration von E-Ladesäulen.

Erfahrungen und Meinungen aus der Parken-Branche

In Deutschland nutzen bereits viele Parkhausbetreiber die Technologien von Scheidt & Bachmann.

Andreas Mahnert-Lueg, Geschäftsführer der Park One GmbH München: „Als erster im deutschen Parkmarkt, der seinen Kunden ticketloses Parken anbietet, und seit der ersten Stunde mit der Plattform mobility CONNECT als Schnittstelle für alle relevanten Mobilitätsanbieter dabei zu sein, zahlt sich aus. Unsere Kunden erleben den besten Service – Parken ist ein angenehmes Erlebnis: kontaktlos, stressfrei, nachhaltig. Die Digitalisierungsangebote, bei denen die Kennzeichenerkennung die Basis bildet, werden bei uns demnächst flächendeckend angeboten.“

Werner Nuoffer, Geschäftsführer des Parkdienstleisters Parken + Management GmbH Landshut: „Schranken sind Hindernisse und für uns keine Option. Alle unsere Objekte bewirtschaften wir im schrankenlosen Free-Flow-Modus – kontaktfrei, digital und nachhaltig. Sowohl Parkende als auch Betreiber haben dadurch wesentliche Vorteile: Parkkunden sparen Zeit bei Ein-, Ausfahrt und Bezahlung, Parkplatzbetreiber können das System nahtlos in den Einzelhandel integrieren, Dauerparker digital verwalten und ihren Parkraum über anonymisierte Statistiken optimieren.“

Nils Teske, Geschäftsführer PMG Parken in Mainz GmbH: „Vernetzte Multimodalität zu bestehenden Programmen ist das Stichwort, um allen Kundengruppen besonders innovative Lösungen anzubieten. Digitale Services sind sowohl in unseren Parkhäusern als auch über moderne Web-Lösungen im Kontakt zu unseren Kunden Alltag.“

Samuel Spaltner, Geschäftsführer B+B Parkhaus in Düsseldorf: „Die Entwicklung der zunehmenden digitalen Dienste oder Zusatzdienstleistungen vor Ort sehen wir für den spannenden Parkierungs-Markt als eine gute und dynamische Chance, unsere Parkeinrichtungen kontinuierlich weiterzuentwickeln. Es ist wichtig, die beste Entscheidung für die Parkkunden, den jeweiligen Standort und den Betreiber zu treffen. Unsere Parkkunden nehmen digitale Rabattier- und bargeldlose Zahlmöglichkeiten, wie zum Beispiel die ‚Kassenautomat App‘ sowie die Ein- und Ausfahrt ‚seamless‘ mit Kennzeichen oder UHF-Medium, sehr rege an. Sie laden gerne ihre Elektroautos in den Parkeinrichtungen und wünschen sich logistische Hilfestellungen, zum Beispiel durch Packstationen. Als Betreiber wollen wir nicht mehr ohne die Möglichkeiten zur dynamischen Tarifierung und die ‚Real-Time‘-Auswertungen über unsere Datawarehouse-Lösungen arbeiten. Unterschiedliche Tarifmöglichkeiten je nach Qualität und Lage des spezifischen Stellplatzes wünschen wir uns für die Zukunft. Ticketlose Parkierung ist nicht mehr wegzudenken und bietet viele Vorteile für alle Beteiligten eines Parkvorgangs.“

Ähnliche Beiträge

Vorschläge

Kindersicheres Tiefgaragen-Rollgittertor ausgezeichnet

Über ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk durfte sich die Meißner GmbH Toranlagen aus Auenheim bei Kehl freuen. Ende November gab es im Haus der Wirtschaft in Stuttgart den Dr.-Rudolf-Eberle-Preis – Innovationspreis des Landes Baden-Württemberg – für die Entwicklung des kindersicheren Tiefgaragen-Rollgittertors MRTG PLUS.